Klasse / Faktizitäten

KLASSE Objekte der Medienwissenschaft wie Forschende tragen einen Klassen-Marker. Was für race und gender zunehmend erprobt ist – Analysekriterien für mediale Artefakte, für Produktions- und Rezeptionsformen, für epistemologische Strukturierungen bis hin zu Möglichkeitsbedingungen der Wissensproduktion –, steht für die Kategorie der class zur Diskussion: die Geschichte ihres Klassifizierens, die Naturalisierung und Internalisierung der Klassizismen, die Gegenwart von lokalen und neuen globalen Prekarisierten, von Hochschulzugängen.

FAKTIZITÄTEN In der Rede von ‹Fake News›, ‹alternativen Fakten› oder ‹Truthiness› treffen sich derzeit Diskurse des Politischen und der Wissenschaft. Dabei steht stets im Fokus, welche Rolle Medien bei der Produktion, Distribution und Transformation von Fakten spielen. Der Schwerpunkt erkundet, wie mediale Praktiken, Techniken, Politiken und Ästhetiken Faktizitäten herstellen, untermauern oder untergraben und daher mit entscheiden, was für wahr gehalten werden kann.

19 (2/2018) – Klasse / Faktizitäten
Cover ZfM 19
Forensic Architecture: Rafah Master Drawing, 2014. Diese Darstellung umfasst die Kartierung von Bombenkratern, Rauchwolken, Flugbahnen, Artillerieangriffen, Routen von Panzern und bewaffneten Fahrzeugen und vermutlichen Tunnelverläufen basierend auf der Analyse von Videomaterial, Satellitenbildern und Augenzeugenberichten. Montage mit Pléiades-Satellitenbild von Ost-Rafah, Gaza, vom 1.8.2014, 11:39 Uhr (Orig. in Farbe)

Aus den Blogs

Open-Media-Studies-Blog

Offenheit, zum Teil gegenläufig zu vielen gesellschaftlichen Entwicklungen, wird im akademisch-wissenschaftlichen Kontext immer mehr zum Programm. Neben Open Science und Open Access entstehen auch im Bereich der Hochschullehre spannende Projekte, die eine Öffnung voraussetzen. Open Education, bzw. Open Educational Resources ist der Oberbegriff verschiedener Arten von Bildungsressourcen, die für Lehrende und Lernende frei zugänglich und unentgeltlich nutzbar sind.

8. Januar 2019
Open-Media-Studies-Blog

Am 2. Mai 2018 ging der Open-Media-Studies-Blog, angebunden an die Online-Präsentation der Zeitschrift für Medienwissenschaft (ZfM), an den Start. Seitdem ist alle zwei bis vier Wochen ein Beitrag zu einem Thema rund um Open Science erschienen: Ein Erfahrungsbericht zum Aufbau des medienwissenschaftlichen Repositoriums media/rep/, eine Einschätzung zu predatory open access journals, ein Beitrag zu blended learning und vernetzter Wissenschaft, eine offene Rezension, ein Plädoyer für Open-Peer-Review, die Vorstellung einer internationalen Digital-Humanities-Plattform und ein Bibliotheksleitfaden für Open-Access-Publikationen.

20. Dezember 2018
Gender-Blog

Studierende, Lehrende und die Gleichstellungsbeauftragten der Potsdamer Hochschulen – der Fachhochschule Potsdam, Universität Potsdam und Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf – haben dazu aufgerufen, sich mit Statements, Foto- und Videobotschaften an einer gemeinsamen Aktion #4genderstudies zu beteiligen: Trumps Sexismus und die AfD treffen sich im Monitorfilm, Fotos und Kommentare zeigen Gendermarketing, eine Perofmrance zur Männlichkeit in Ghana, es geht um die Küche und Lindy Hop, um Computerspielforschung und Mode...

18. Dezember 2018
Gender-Blog

Die Mitglieder der AG sind in zahlreichen Forschungsprojekten involviert – auf der Webseite der AG werden sie kompakt vorgestellt

18. Dezember 2018
Open-Media-Studies-Blog

This essay was first published at www.memoryoftheworld.org/blog/2014/10/27/public-library-an-essay on October 27, 2014. Due to its continuing relevance, we believe it can further stimulate the debate on custodianship and access in the field of Film and Media Studies (emphasis added by the editors).

17. Dezember 2018
Gender-Blog

Eine neue Antigender-Variante in der FAZ diskrediert Gewaltanalysen der Gender Studies als ‹selbst gewaltverherrlichend› und verkehrt das Nachdenken über sprachliche Gewalt in ihr Gegenteil: Gewalt ginge gerade von diesem Nachdenken über Sprache aus. Der affektive Wirrwarr lehnt gleichzeitig Wissenschaft ab und bezichtigt wissenschaftliche Verfahren der Unwissenschaftlichkeit.

25. November 2018

Online

Web-Extra

Spielarten des Faktischen in Filmen der Viennale 2018

Die auffällig nuancierte Bandbreite der verschiedenen dokumentarischen und fiktionalen Mischformen des diesjährigen Wiener Filmfestivals gibt Anlass, die Erosionen und Transformationen landläufiger Tatsachengläubigkeit differenzierter in Augenschein zu nehmen.

29. Dezember 2018
Debattenbeitrag

Zum Seminar «Denken und denken lassen» von Prof. Dieter Schönecker

Seit nunmehr gut zwei Monaten, seit Oktober 2018, dominiert eine heftige Auseinandersetzung um das vom Philosophie-Professor Dieter Schönecker organisierte Seminar samt Vorlesungsreihe mit dem Titel «Denken und Denken lassen: Zur Philosophie und Praxis der Meinungsfreiheit» den Alltag an der Universität Siegen. Die ganze Universität ist mittlerweile polarisiert und zerfällt in begeisterte Zustimmung, heftige Abwehr und einen großen Teil von Unentschiedenen. Die Lehrveranstaltung ist ein Experiment praktischer Philosophie. So sieht es Herr Schönecker.

14. Dezember 2018
Debattenbeitrag

Do, 04. Oktober 2018 — Sa, 06. Oktober 2018

Heute fordern veränderte politische Vorzeichen postkoloniale und poststrukturalistische Theorien heraus. Vieles, was lange zur linksemanzipatorischen Kritik gehörte, wird heute auch von nationalistisch-autoritären Bewegungen vereinnahmt: So kritisieren nicht länger nur politische Linke, sondern auch Rechtspopulist*innen Neoliberalismus, Kapitalismus und Globalisierung und nutzen Leitkonzepte der French Theory, darunter Dekonstruktion und Simulation, um ihre Macht zu festigen.

3. Oktober 2018

Vorschau

Heftvorschau

Im zwanzigsten Heft fragt die Redaktion der ZfM nach Kollektiven, Aktivist_innen, Expert_innen und dem Außerakademischen.

ZfM 20, erscheint im April 2019
Call for Papers

Selbstfahrende Autos, digitale Assistenzsysteme, humanoide Roboter, adaptive Nanodrohnen, fluide Interfaces oder smarte Supermärkte – derzeit herrscht wohl kein Mangel an technologischen Entwicklungen, die sich als Referenz der allgegenwärtigen Rede von einer (scheinbaren) Revolution bzw. einer neuen Ära der künstlichen Intelligenz anbieten. Gerade im Zusammenhang mit einer vermeintlichen oder tatsächlichen Autonomisierung technischer Infrastrukturen und Systeme hat das Thema «Künstliche Intelligenz» als Schüsseltechnologie, Konzept und soziotechnisches Gefüge derzeit wieder Konjunktur.

Texteinreichungen bis Ende Dezember 2018
ZfM 21, erscheint im Oktober 2019

Abonnements

ZfM 18 (1/2018) – Medienökonomien
ZfM 17 (2/2017) – Psychische Apparate
Cover ZfM Ausgabe 16
Cover ZfM Ausgabe 15