Dossiers

Sortieren nach
Onlinetext
«Der Geigenbau» (detail), plate XXII from Denis Diderot's «Enzyklopädie», 1762–1777

An Email-Interview on Correspondence, Resonance and Obsession, and on the Benefit of Combining Scholarship and Craftsmanship

For some time, ecological questions have become important in anthropology, as Tim Ingold’s writings show. His ideas on the potential of organic and anorganic materials, their compositions and decompositions, also arouses the interest of media studies – maybe because it questions the exclusiveness of human agency. Making, in Ingold’s conception, is a process in which different materials unfold their potentials. For a mediaecological perspective, materials grasped in this way offer the chance to understand technical media not as passive, invariable tools used for a purpose, but as instable and active assemblages of matter with their own potentials of activity. In our interview, Ingold elaborates upon his position in an ecological anthropology that values the becoming of things and is interested in the circulation of materials and their amalgamation. Furthermore, he argues for a reconciliation of scholarship and craftsmanship – in other words, for a praxeology of thinking and making.

An Interview with Tim Ingold
By Petra Löffler and Florian Sprenger

Onlinetext

Çapulcu-Figuren des Protests in der Türkei

Im Zuge der Antiregierungs-Proteste in der Türkei seit Ende Mai 2013 wird eine Vielfalt an Widerstands-Taktiken praktiziert, die zu Fragen der Medien und Medialität auf unterschiedliche Weise in Beziehung stehen: Es werden gleichermaßen alternative Kommunikationskanäle wie medienästhetische und rhetorische, diskursive und visuelle Figuren geschaffen, Taktiken der Kommunikationsguerilla ebenso wie leiblich-körperliche Praktiken eingesetzt. Von Beginn an stachen mir die vereinende Kraft und das auffallend ironische Potential des Widerstands ins Auge.

Onlinetext
Screenshot der Video-Werbung des Hersteller Jawbone für ihren Activity-Tracker «UP». Quelle: Force Training: UP by Jawbone [Video auf Youtube.com]

Selbst- und Fremdführungstechniken in der Self-Tracking-Praxis

In der Videowerbung für ihren Activity-Tracker UP präsentiert die Firma Jawbone drei junge Menschen, die ihren Alltag in Begleitung ihres Datenloggers meistern: die morgendliche Yoga-Übung, die Power-Point-Präsentation vor KollegInnen, der spontane Chat mit dem Freund und das Sportprogramm nach Feierabend absolvieren die Fitnessbegeisterten in Begleitung ihres Trackers. Dabei glänzen die ProtagonistInnen nicht nur durch körperliche Höchstleistung, sondern sie überzeugen auch in professioneller und emotionaler Hinsicht durch Bestform.

Onlinetext
aus der Bildstrecke «Google Hands» von Benjamin Shaykin», erschienen in der ZfM Nr. 15, 2016

Der letzte Finger

Zuerst die Hände. Auf den Bildern liegen Register ineinander, die sonst sowohl als einzelne ungesehen bleiben als auch als getrennte gelten: die Handarbeiten in der digitalen Reproduktion. Bevor ein Buch maschinell automatisiert verfügbar ist, muss es angefasst worden sein, in mühsamer und zeitraubender Kleinarbeit (die es allerdings auch bereits als automatisierte Umblättermaschine gibt) sind die Seiten umgewendet und vielleicht fixiert worden, bevor der Scanner sie berührungslos abtastet.

Onlinetext
Delphine Seyrig + a fragment from Susan Sontag’s journal, Wayne Koestenbaum, 2016

Of the 18 books written by the author, poet, literature professor, artist and performer Wayne Koestenbaum so far, several are dedicated to stars and celebrities: Jackie Onassis (Jackie under my Skin. Interpreting an Icon, 1995), Andy Warhol (2001), Harpo Marx (The Anatomy of Harpo Marx, 2012). In some of the texts collected in the volumes Cleavage: Essays on Sex, Stars, and Aesthetics (2000) and My 1980s & Other Essays (2013), he reflects upon his relationship to Lana Turner, Brigitte Bardot, Elizabeth Taylor and Debbie Harry. The blurbs—as paratexts contributing to literary celebrity-building in their own right—for My 1980s were written by Susan Sontag, Eve Kosofsky Sedgwick and John Waters: just a hint towards the fact that Koestenbaum himself may be regarded as celebrity who enjoys quite an illustrious fan base. Wayne Koestenbaum lives in New York, where he teaches English literature at the City University (CUNY). The conversation took place via email.

Onlinetext
Henri Colboc, Georges Philippe: Rungis market, 1964–69, model

An Email-Interview about Media, Architecture, and the Aesthetics of Organization

Founded in 2000, the quarterly journal Grey Room has been one of the leading forums for scholarship at the intersection of architecture, art, media and politics. Architecture’s relation to (other) media has also been one of the main research topics of Grey Room’s founding co-editor Reinhold Martin. In his widely acclaimed book The Organizational Complex (2003), Martin analyzes post-war corporate architecture as a technology of organization, reflecting on its entanglement with the discourses of cybernetics and systems theory as well as new communication technologies.

Onlinetext
Screenshot von «Agarrando pueblo» («The Vampires of Poverty», Regie: Carlos Mayolo und Luis Ospina, COL 1978)

Zu «El Pueblo – Auf der Suche nach dem neuen Lateinamerika» bei den 62. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen

Die Mapa Fílmico de un Pais ist eine Website, auf der Juan Francisco González, Josefina Buschmann, Ignacio Rojas u. a. dokumentarische Filme veröffentlichen. Als redaktionelle Kriterien gelten: Die Beiträge müssen kurz sein, von in Chile lebenden Autoren stammen, aus einer festen Einstellung bestehen und Direktton haben. So filmte Rojas für seinen einminütigen Beitrag Lavado de Banderas (CHI 2014) einen Mann, der am sogenannten Tag der ausländischen Migranten auf der Plaza de Armas in Santiago eine Fahne wäscht und ausrollt – nicht etwa eine chilenische, sondern eine peruanische.

Onlinetext
Employees of the «Detroit News» telegraphing messages, 1918. Image source: https://www.flickr.com/photos/internetarchivebookimages/14591278788/

Classical media theory was developed in North America shortly after World War II, when the existing media were rigorously kept apart by their technical standardisations and their politically regulated forms of organisation.

Onlinetext

Teil 1 – Die Wissenspolitik der VG Wort und ihre Folgen

Ab dem 1. Januar 2017 werden deutschlandweit neue Regeln zur Abrechnung der Urheberrechtsansprüche bei online zur Verfügung gestellten Unterrichts- und Forschungsmaterialen gelten. Seit 2004 wurden diese Kosten durch eine Pauschale in Höhe 716.500€ pro Jahr abgeglichen, die die Bundesländer für die Universitäten an die Verwertungsgesellschaft VG Wort überwiesen, die wiederum diese Gelder an die dort registrierten Rechteinhaber ausschüttete (vermutlich ist die Summe sogar sehr viel höher, mit Verweis auf Angaben aus dem Ministerium nennt das Gutachten über die Wissenschaftsschranke eine Summe von 2,4 Millionen Euro).

Onlinetext

Teil 2  Die Wissenspolitik der VG Wort und ihre Ursachen

Seitdem wir im ersten Teil des Artikels die bevorstehende Umsetzung eines neuen Meldesystems für die Nutzung wissenschaftlicher Texte im universitären Intranet kritisierten, hat sich der Protest gegen den Rahmenvertrag von Kultusministerkonferenz und Verwertungsgesellschaft Wort intensiviert (Börsenblatt vom 8.11.2016). Die Intensität des Protests, die den Geschäftsführer der VG Wort, Rainer Just, zur Verwunderung brachte, vermag wiederum angesichts der Struktur und Geschichte von Urheberrechts- bzw. Copyright-Kontroversen nicht zu überraschen. Wie lässt sich also der aktuelle Versuch der VG Wort, digitale Lehrlektüre kleinteilig zu registrieren und identifizieren, erklären und einordnen?

Onlinetext

The Practice Roots of Interactive and Collaborative Computing

The digital stored-program computer was developed as a technology for automating the large-scale calculation work that since the time of the French Revolution had been performed cooperatively, in an advanced form of division of labor («human computers»). This led to the construction of digital electronic computing, which was little more than large-scale calculators. The development work involved various scientists, for whom the new devices were scientific equipment of essential importance for their own work (cryptology, weapons design), as well as various engineers in a supporting role. Technologically, this turned out to be a dead-end road, of which little survived, apart from batch-computing such as payroll calculation, tax calculation, compiling, and of course certain scientific calculations.

Onlinetext

Mit der im Berliner Kino Arsenal veranstalteten Film- und Gesprächsreihe Performing Documentary stellt Birgit Kohler aktuelle dokumentarische Vorgehensweisen zur Diskussion, die mit expliziter Inszenierung, Verfremdungseffekten und performativen Auftritten arbeiten. Die Verknüpfung des auf John Grierson (1926) zurückgehenden Begriffes documentary mit dem performing hebt das zentrale Moment des Hergestellt-Werdens in Prozessen filmischer Aufführungen hervor. Film steht als Instrument der Analyse zur Disposition, indem Strategien der Verschiebung, Distanzierung und Abstraktion zum Einsatz kommen. Empathischer Identifikation mit Einzelschicksalen wird dabei genauso wenig vertraut wie einer vermeintlichen dokumentarischen Evidenz. Performing-Documentary-Filme tragen so nicht nur einer komplexen gesellschaftlichen Realität Rechnung, sondern sind Ausdruck einer Skepsis gegenüber gängigen Mustern dokumentarischer Repräsentation.

Birgit Kohler im Gespräch mit Jana Seehusen

Seiten