21 (2/2019): Künstliche Intelligenzen

Inhalt

Medien bilden KÜNSTLICHE INTELLIGENZEN. Denn sie sind immer schon an der Entstehung und Erscheinung, an der Ansicht und den Vorstellungen Künstlicher Intelligenzen und ihren Technologien maßgeblich beteiligt. Mit der gegenwärtigen Konjunktur maschineller Lernverfahren und künstlicher neuronaler Netzwerke hat die Bedeutung von Medien – für die Ausbildung und Anwendung von smart machines – noch einmal deutlich zugenommen. Der Schwerpunkt thematisiert, wie diese mediale Dimension bestimmt werden kann in Bezug auf Technologieentwicklung, Ideen- und Wissensgeschichte sowie soziotechnische Imaginationen, die rund um Künstliche Intelligenzen entstanden sind.

Schwerpunkt 

Oder: Was ist schon ‹künstlich› an Künstlicher Intelligenz?

Konfigurationen Künstlicher Intelligenz in ethischen Debatten über selbstfahrende Kraftfahrzeuge

Über die soziotechnischen Voraussetzungen von «deep learning»

Einige Bemerkungen zu einer Kritik algorithmischer Rationalität

Ein Gespräch über Bots, Kunst und das Erzählen von Geschichten in Zeiten technologischer Beeinflussung

KI-Fiktionen digitaler Assistenzsysteme in der Werbung

Bildstrecke 
Laborgespräch 
Extra 

Mit Maren Kames am Lyriktelefon

(De-)Naturalisierungen in Technik- und Medientheorie

Debatte 
Werkzeuge 

Über Prokrastination 

Besprechungen 

Drei Bücher zur viel diskutierten Disziplin des «machine learning»

Bedingungen und Praktiken der Vernehmbarkeit

Nachrufe 
21 (2/2019): Künstliche Intelligenzen