Künstliche Intelligenzen

Medien bilden KÜNSTLICHE INTELLIGENZEN. Denn sie sind immer schon an der Entstehung und Erscheinung, an der Ansicht und den Vorstellungen Künstlicher Intelligenzen und ihren Technologien maßgeblich beteiligt. Mit der gegenwärtigen Konjunktur maschineller Lernverfahren und künstlicher neuronaler Netzwerke hat die Bedeutung von Medien – für die Ausbildung und Anwendung von smart machines – noch einmal deutlich zugenommen. Der Schwerpunkt thematisiert, wie diese mediale Dimension bestimmt werden kann in Bezug auf Technologieentwicklung, Ideen- und Wissensgeschichte sowie soziotechnische Imaginationen, die rund um Künstliche Intelligenzen entstanden sind.

21 (2/2019): Künstliche Intelligenzen
21 (2/2019) – Künstliche Intelligenzen
Aus dem Inhalt:

Über Diskurse, Wissenschaftsgeschichte, Imaginationen und Soziotechniken – «You Are All I See» – Ein Uni-Film von Max Linz – Mit Maren Kames am LyriktelefonNaturvorstellungen in der MedientheorieMethoden-DebatteÜber Prokrastination

Foto: «An AI Memory Game» Screenshots aus einer Online-Video-Datenbank

 

Foto: «An AI Memory Game» Screenshots aus einer Online-Video-Datenbank

Aus den Blogs

Gender-Blog

Teaching cannot be simulated in environments built around projects, corporations, positivism, monitoring, and – crucially – loneliness and absence.

28. März 2020
Open-Media-Studies-Blog

Der Open-Media-Studies-Blog (ZfM) möchte seine Funktion als öffentliches Diskussionsforum aktualisieren und zu Einreichungen von Beiträgen einladen, um die Vielzahl der diversen medienwissenschaftlichen Positionen zum Thema Open Science und Open Access in Zeiten von Corona miteinander ins Gespräch zu bringen.

27. März 2020
Gender-Blog

Der queer/feminstische Berliner Club ://about blank hat sich in der Veranstaltung Female Bouncer – About the struggles at the doors mit dem Thema Türsteherinnen und Club-Kultur beschäftigt. In Solidarität mit den prekären Arbeiter_innen der Club- und Kulturlandschaft!

11. März 2020
Open-Media-Studies-Blog

Dieser Post beschäftigt sich mit dem Publikationsprozess der Übersetzung von Roger Odins Monografie Kommunikationsräume. Einführung in die Semiopragmatik. Er zeichnet die Entwicklungen nach, die das erste Übersetzungsmanuskript bis zur Erstveröffentlichung bei oa books im September 2019 durchlaufen hat. Am Ende meines ersten Posts, der über Inhalt und Übersetzungsvorgang des Buchs berichtet hat, habe ich behauptet, dass auch Publikationen einen von Odin so genannten «Kommunikationsraum» hervorbringen.

4. März 2020
Open-Media-Studies-Blog

Im Rahmen des geplanten Methoden-Handbuchs Digitale Medien entsteht eine Sonderreihe zu «Digitale Medien und Methoden» im Open-Media-Studies-Blog. Der zweite Beitrag stammt von den Filmwissenschaftlerinnen Josephine Diecke und Noemi Daugaard und beschäftigt sich mit der historiografischen Erforschung von Technologiediskursen. Am Beispiel ihrer Forschung zu Filmfarben skizzieren sie ihre Ansätze, die die Arbeit mit Archiven, verschiedenen Quellengattungen und digitalen Instrumenten verbindet. 

19. Februar 2020
Gender-Blog

Zur Resolution des DHV zur «Verteidigung der freien Debattenkultur an Universitäten» und die Angriffe auf Gender Studies. Worum es gehen muss, ist die Verteidigung der Wissenschaftsfreiheit.

13. Februar 2020

Online

Buchbesprechung

In seinem viel diskutierten Buch Postkoloniale Theorie und das Gespenst des Kapitals, das 2013 auf Englisch und 2018 in deutscher Übersetzung erschien, wirft der in New York lehrende Soziologe Vivek Chibber den Postcolonial Studies eine «Verschleierung des Kapitalismus», einen neuen Orientalismus und mithin eine heimliche Affirmation eben jener Mächte vor, gegen die sich diese Theorieschule eigentlich wendet.

1. April 2020
Buchbesprechung

Wie ein Schwanengesang und eine Brandrede zugleich erscheint Lars Henrik Gass’ Filmgeschichte als Kinogeschichte. Das Bändchen enthält Erinnerungen an Episoden der Filmgeschichte, um darin Spuren des kinematografischen Wahrnehmungsgefüges freizulegen. Doch wird damit kein historistisches Projekt verfolgt: Vielmehr sieht sich Geschichte mit dem proklamierten Ziel durchgearbeitet, einen Begriff des Kinos zu entwickeln – «eine kleine Theorie des Kinos» lautet demzufolge der Untertitel.

26. März 2020
Buchbesprechung

Philipp Ekardt hat eine beachtliche Studie zu Alexander Kluge vorgelegt. Staunen macht nicht nur das überwältigende Korpus aus Filmen, Fernsehsendungen, digitalen Projekten, theoretischen Schriften und Prosa, außergewöhnlich ist vor allem die eindrucksvolle Stringenz, mit der Ekardt das überaus heterogene Werk ordnet und die ihm eingeschriebenen Prinzipien von Kluges Schaffen herausarbeitet.

3. Dezember 2019

Vorschau

Call for Papers

Der Begriff der Zirkulation wird im wissenschaftlichen Diskurs verwendet, um die Bewegung von Nachrichten, Filmen und Serien, aber auch von Containern, Viren und Geld, von Affekten, Formularen und Elektrizität zu erfassen. Insbesondere im Kontext der ANT zielt er darauf ab, die Herstellung von Ordnungen durch das Nachzeichnen materieller Verknüpfungen zu verstehen.

Texteinreichungen bis Ende Februar 2020
ZfM 23, erscheint im Oktober 2020
Heftvorschau

Formate sind technische Maßeinheiten zur Normierung und Verwaltung medialer Anwendungen und Apparaturen. Sie setzen damit die Regeln fest, nach welchen sich die Wirksamkeiten von Medien in ihren Reproduktions- und Zirkulationsverhältnissen entfalten lassen. Formate beeinflussen die Art und Weise, wie ein Medium erscheint, operiert, reguliert, kommuniziert und erfahrbar wird.

ZfM 22, erscheint im April 2020