Klasse / Faktizitäten

KLASSE Objekte der Medienwissenschaft wie Forschende tragen einen Klassen-Marker. Was für race und gender zunehmend erprobt ist – Analysekriterien für mediale Artefakte, für Produktions- und Rezeptionsformen, für epistemologische Strukturierungen bis hin zu Möglichkeitsbedingungen der Wissensproduktion –, steht für die Kategorie der class zur Diskussion: die Geschichte ihres Klassifizierens, die Naturalisierung und Internalisierung der Klassizismen, die Gegenwart von lokalen und neuen globalen Prekarisierten, von Hochschulzugängen.

FAKTIZITÄTEN In der Rede von ‹Fake News›, ‹alternativen Fakten› oder ‹Truthiness› treffen sich derzeit Diskurse des Politischen und der Wissenschaft. Dabei steht stets im Fokus, welche Rolle Medien bei der Produktion, Distribution und Transformation von Fakten spielen. Der Schwerpunkt erkundet, wie mediale Praktiken, Techniken, Politiken und Ästhetiken Faktizitäten herstellen, untermauern oder untergraben und daher mit entscheiden, was für wahr gehalten werden kann.

19 (2/2018) – Klasse / Faktizitäten
Cover ZfM 19
Forensic Architecture: Rafah Master Drawing, 2014. Diese Darstellung umfasst die Kartierung von Bombenkratern, Rauchwolken, Flugbahnen, Artillerieangriffen, Routen von Panzern und bewaffneten Fahrzeugen und vermutlichen Tunnelverläufen basierend auf der Analyse von Videomaterial, Satellitenbildern und Augenzeugenberichten. Montage mit Pléiades-Satellitenbild von Ost-Rafah, Gaza, vom 1.8.2014, 11:39 Uhr (Orig. in Farbe)

Aus den Blogs

Gender-Blog

Eine neue Antigender-Variante in der FAZ diskrediert Gewaltanalysen der Gender Studies als ‹selbst gewaltverherrlichend› und verkehrt das Nachdenken über sprachliche Gewalt in ihr Gegenteil: Gewalt ginge gerade von diesem Nachdenken über Sprache aus. Der affektive Wirrwarr lehnt gleichzeitig Wissenschaft ab und bezichtigt wissenschaftliche Verfahren der Unwissenschaftlichkeit.

25. November 2018
Open-Media-Studies-Blog

Es begann damit, dass uns beim transcript Verlag im Frühjahr 2011 die Commons-Aktivistin Silke Helfrich eine voluminöse Textsammlung mit dem Titel «Commons. Für eine neue Politik jenseits von Staat und Markt» anbot. Eine Bedingung für die Kooperation war, dass das Buch als E-Book unter der CC-by-SA Lizenz erscheinen sollte.

25. November 2018
Gender-Blog

Das Fahrradfahren ist nicht nur Medium des Feminismus, weil es Mobilität ermöglicht. Fahrradfahren verändert Räume durch Affekte. Auf dem Fahrrad wird ein Körper ein anderes Gefüge, ein Gefüge mit Straßen, mit Geschlechtern, mit zahlreichen anderen – aber auch Teil einer Fortschrittstechnik, von neoliberalen Körper- und Konsumpolitiken, motorisierter Gewalt. Die Umverteilung des öffentlichen Gutes Straße sollte nicht ohne feministische Interventionen stattfinden ­– in einer Umverteilung des Sinnlichen.

21. November 2018
Gender-Blog

Suffragetten im Blockbusterspiel – was die Figuren tun und was man mit ihnen tun kann

12. November 2018
Gender-Blog

Der Auftakt zum Festival Remake. Frankfurter Frauen Film Tage im November 2018 steht im Zusammenhang mit „Damenwahl! – 100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Historischen Museum Frankfurt/Main. Schwerpunkt: «100 Jahre Frauenwahlrecht – 50 Jahre Feministische Filmarbeit».

12. November 2018
Gender-Blog

Seit dem 12. November 1918 können Frauen in Deutschland wählen und gewählt werden. Diese Rechte mussten lange und teilweise militänt erkämpft werden. Heute denkt Bundesjustizministerin Katarina Barley über eine Wahlrechtsänderung nach, wo in manchen Bundestagsfraktionen auf zehn männliche eine weibliche Repräsentantin kommt.

11. November 2018

Online

Debattenbeitrag

Do, 04. Oktober 2018 — Sa, 06. Oktober 2018

Heute fordern veränderte politische Vorzeichen postkoloniale und poststrukturalistische Theorien heraus. Vieles, was lange zur linksemanzipatorischen Kritik gehörte, wird heute auch von nationalistisch-autoritären Bewegungen vereinnahmt: So kritisieren nicht länger nur politische Linke, sondern auch Rechtspopulist*innen Neoliberalismus, Kapitalismus und Globalisierung und nutzen Leitkonzepte der French Theory, darunter Dekonstruktion und Simulation, um ihre Macht zu festigen.

3. Oktober 2018
Tagungsbericht

Üblicherweise soll der Widerspruch ein Bruch sein. Zu widersprechen meint eine Entgegnung, die sich trennt von demjenigen, welchem sie widerspricht, widersteht, sich widersetzt. Die DFG-Forscher_innengruppe Mediale Teilhabe.

29. August 2018
Buchbesprechung

There is a growing interest in understanding how social movements emerge, organize and persist today that has been kindled by recent waves of uprisings as the protests in Tunisia led to the ousting of the president and to new elections, and as a new party called Podemos emerged in Spain in the aftermath of the anti-austerity protests and became the third largest party in the parliament in 2015. Yet many popular uprisings faced with violence and oppression in many places, and were followed by drastic changes in governance and social life such as in Egypt, Syria, and Turkey, among others.

23. August 2018

Vorschau

Heftvorschau

Im zwanzigsten Heft fragt die Redaktion der ZfM nach Kollektiven, Aktivist_innen, Expert_innen und dem Außerakademischen.

ZfM 20, erscheint im April 2019
Call for Papers

Selbstfahrende Autos, digitale Assistenzsysteme, humanoide Roboter, adaptive Nanodrohnen, fluide Interfaces oder smarte Supermärkte – derzeit herrscht wohl kein Mangel an technologischen Entwicklungen, die sich als Referenz der allgegenwärtigen Rede von einer (scheinbaren) Revolution bzw. einer neuen Ära der künstlichen Intelligenz anbieten. Gerade im Zusammenhang mit einer vermeintlichen oder tatsächlichen Autonomisierung technischer Infrastrukturen und Systeme hat das Thema «Künstliche Intelligenz» als Schüsseltechnologie, Konzept und soziotechnisches Gefüge derzeit wieder Konjunktur.

Texteinreichungen bis Ende Dezember 2018
ZfM 21, erscheint im Oktober 2019

Abonnements

ZfM 18 (1/2018) – Medienökonomien
ZfM 17 (2/2017) – Psychische Apparate
Cover ZfM Ausgabe 16
Cover ZfM Ausgabe 15