Türkei-Resolution der GfM

Türkei-Resolution der GfM

Teilen 
 
Schlagworte 

Die Gesellschaft für Medienwissenschaft, die mit rund 1.400 Mitgliedern die akademische Medienwissenschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertritt, ist tief besorgt über die Situation an den Hochschulen und in der Presse in der Türkei und hat daher anlässlich der Jahrestagung, die vom 28.9. – 1.10.2016 in Berlin stattgefunden hat, einstimmig folgende Resolution zur Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen beschlossen:

Als Gesellschaft für Medienwissenschaft, die vielfältige Beziehungen zu türkischen Kolleg*innen und Institutionen pflegt, sind wir besorgt über die umfangreichen Maßnahmen gegen Wissenschaftler*innen und Journalist*innen in der Türkei, die im Zuge des Ausnahmezustandes nach der Niederschlagung des Putschversuchs am 15. Juli 2016 von massenweisen Suspendierungen, Entlassungen, Strafverfolgung und Disziplinarmaßnahmen betroffen sind.

In einer demokratischen Gesellschaft tragen die Sektoren der Massenmedien und der Hochschulen besondere Verantwortung für das Wissen um gesellschaftliche und kulturelle Verhältnisse. Dazu gehören Berichterstattung, investigativer Journalismus und die Ermöglichung politischer Meinungsbildung, aber auch die kritische Befragung der Gegenwart sowie die Erforschung und Vermittlung alternativer Perspektiven auf die Welt. Freie Meinungsäußerung, Redefreiheit, sowie kritisches eigenständiges Denken gehören daher zu den Grundbedingungen akademischer Forschung und massenmedialer Berichterstattung in einer demokratischen Gesellschaft.

Weder die Unterzeichnung eines Aufrufs zum Frieden noch unbequeme Berichterstattung aus Krisengebieten legitimieren die massenweisen Entlassungen, Verhaftungen und Verfolgungen von Presseangehörigen und Hochschulangehörigen ohne Möglichkeit diese von legaler Seite überprüfen zu lassen.

In Solidarität mit unseren Kolleg*innen in der Türkei und im Interesse der akademischen Freiheit sowie der Pressefreiheit rufen wir Präsident Erdoğan und Ministerpräsident Yıldırım daher auf, die Unabhängigkeit von Wissenschaft und Presse zu respektieren, die Entlassungen und Verfolgung von Mitgliedern und Institutionen der Wissenschaft und Massenmedien zurückzunehmen und die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze zu gewährleisten!

 

Adressaten:

President Recep Tayyip Erdoğan

President of the Republic of Turkey

Türkiye Cumhuriyeti Cumhurbaşkanı

Cumhurbaşkanlığı Külliyesi

06560 Beştepe,

Ankara, Turkey

Tel: +90 312 525 5555; Fax: +90 312 525 583

Email: contact@tccb.gov.tr

 

Higher Education Council President Yekta Saraç

Yükseköğretim Kurulu Başkanlığı Uluslararası İlişkiler Birimi

B-7 Blok, 5. Kat

06539 Bilkent

Ankara, Turkey

Fax: +90 312 266 4744; Email: cohe@yok.gov.tr

 

Minister of National Education Nabi Avci

Atatürk Bulvarı No: 98

06650 Bakanlıklar

Ankara, Turkey

Fax: +90 312 4188289

 

Prime Minister Binali Yıldırım

Office of the Prime Minister

Başbakanlık

06573 Ankara, Turkey

Fax: +90 312 417 0476

 

letztes Update am 
6. November 2016

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: